Simone Frielings "Rebellinnen"

Rebellinnen (©ebersbach&simon)

Die Autorin und Künstlerin Simone Frieling stellt in Ihrem Werk drei Kämpferinnen für die Freiheit vor: Rosa Luxemburg, Hannah Arendt und Simone Weil. Diese Frauen weisen, gemeinsam mit Karola Bloch, die bis heute weitgehend im Schatten ihres Mannes Ernst steht, interessante Parallelen in ihrem Leben und Wirken auf. Sie stammten allesamt aus assimilierten jüdischen Familien, genossen eine außergewöhnlich hohe Bildung zur damaligen Zeit, wuchsen mehrsprachig auf und hatten ähnliche politisch-gesellschaftliche Ansichten und Forderungen. Aufgrund ihrer jüdischen Herkunft und ihrem „Andersdenken“ mussten sie ins Exil und die Ermordung ihrer Familienangehörigen, ihrer engen Freunde und Verbündeten ertragen. Letzen Endes war es die Haltung der Frauen, sich selbst treu zu bleiben, die sie durch schwerste Krisen trug. Rosa Luxemburg, die wohl einflussreichste von ihnen, musste dafür im Januar 1919 in Berlin sogar mit ihrem Leben zahlen.


Donnerstag | 31.01.2019 | 18.00 Uhr | 5 EUR; Ermäßigt 2,50 EUR