Sonderausstellung "Materie ist Möglichkeit" von Claus Stolz

Das Ernst-Bloch-Zentrum präsentiert im Rahmen des OFF//FOTO  Festivals Arbeiten von Claus Stolz. Der nicht nur in der Metropolregion Rhein-Neckar renommierte Künstler Claus Stolz wagt es, die etablierten Denk- und Sehmodelle des Medium der Fotografie schlichtweg auszuhebeln: Stolz befreit die Technik der Fotografie von ihrer üblichen Abbildfunktion, er experimentiert mit den physikalischen und chemischen Reaktionen der materiellen Objekte - wie alte Glasplatten oder  Filme.  

Durch diese Methode einer Konkreten Fotografie manifestieren sich – unter anderem durch Überbelichtung der Bildträger – ästhetische Bilder, die den Assoziationsspielraum der Betrachter unweigerlich ansprechen. Ganz im Sinne Blochs Verständnis des Materiebegriffs können aus diesen Dokumenten des Transformationsprozesses in unserem Köpfen  neue Universen entstehen, die wir,  geprägt durch unsere Fantasie und Bildlesegewohnheiten, in den Bildern zu entdecken glauben. Bloch begreift in seinem „Experimentum mundi“ [das Weltexperiment] die Materie als Mutterschoß des utopischen Noch-Nicht oder vielmehr die Materie als Möglichkeit.

Unter dem Titel „Materie ist Möglichkeit“ vereinen sich im Ernst-Bloch-Zentrum Ansätze des virtuosen Philosophen mit denen eines virtuosen Fotografen, um den Gästen des OFF//FOTO Festivals ungeahnte Perspektiven auf unsere materielle Welt zu offerieren.

Kuratiert von: Dr. Pamela Pachl

Vernissage

Dienstag | 08. September |18.00 Uhr

Begrüßung:
Prof. Dr. Immacolata Amodeo, Direktorin Ernst-Bloch-Zentrum

Einführung:
Dr. Pamela Pachl

Der Künstler ist anwesend.

Ausstellungsdauer: 08.09.2020 bis 15.10.2020

Einen kleinen Vorgeschmack finden Sie in diesem Betrag vom SWR: hier