Stellenausschreibung Volontärin oder Volontär

Im Ernst-Bloch-Zentrum ist

die Stelle für eine wissenschaftliche Volontärin oder einen wissenschaftlichen Volontär

zu besetzen.

Gesucht wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Wissenschaftlerin oder ein Wissenschaftler mit Hochschulabschluss in einem sozial- oder geisteswissenschaftlichen Fach.

Aufgaben:

  • Mitarbeit bei der Konzeption, der Vorbereitung und der Durchführung von Tagungen, Symposien und Kulturveranstaltungen mit Bezügen zur Stadt und/oder Metropolregion, Führungen durch die Dauerausstellung
  • Mitarbeit bei der Organisation der Kulturpreise
  • Zuarbeit bei Verwaltungsaufgaben, Mitarbeit bei der Auswertung der Medien, Koordination und Lektorat von Publikationen der Stiftung Ernst-Bloch-Zentrum

Anforderungen:

  • Kenntnisse in der Planung und im Management von Tagungen, Symposien und Kulturveranstaltungen
  • Interesse und Kenntnisse in Bezug auf philosophische bzw. konkret-utopische Fragestellungen
  • Kenntnisse im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, insbesondere Social Media Marketing
  • einschlägige Berufserfahrungen erwünscht
  •  Hohe Flexibilität und Belastbarkeit
  • EDV-Kenntnisse sowie Kenntnisse für Content-Management-Systeme, Graphik- und Bildbearbeitungsprogramme erwünscht
  • Handeln und Verhalten nach den "Leitlinien der Zusammenarbeit"

Es handelt sich um eine auf zwei Jahre befristete Stelle in Vollzeit. Im ersten Jahr des Volontariats gewähren wir eine monatliche Vergütung in Höhe von 1.457,31 Euro brutto, im zweiten Jahr 1.477,31 Euro brutto.

Bewerbungen mit Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnissen und Nachweisen zu bisherigen praktischen Erfahrungen werden bis zum 3. Juni 2016 erbeten an

Stadtverwaltung
Bereich Personal
Postfach 21 12 25
67012 Ludwigshafen am Rhein

Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Daher bitten wir um die Zusendung von Kopien. Bitte verwenden Sie auch keine Mappen. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden die Unterlagen nach den Bestimmungen des Daten-schutzes vernichtet. Bei gleicher Qualifikation (Eignung, Befähigung und fachliche Leistung) werden Menschen mit Schwerbehinderung bevorzugt, ebenso Frauen, soweit und solange eine Unterrepräsentanz nach dem Landesgleichstellungsgesetz vorliegt. Auskunft: Telefon: 0621 504-2041/-3041