Tagung "Fremdes Zuhause, Urvertraute Fremde"

Fremdes Zuhause, Urvertraute Fremde Jubiläumstagung zu 30 Jahre Ernst-Bloch-Gesellschaft

Jubiläumstagung 30 Jahre Ernst-Bloch-Gesellschaft

Die Ernst-Bloch-Gesellschaft und das Ernst-Bloch Zentrum laden am Freitag, den 11. und Samstag, den 12. November 2016 zu einer Jubiläumstagung ins Ernst-Bloch-Zentrum ein. Der Anlass ist das 30-jährige Bestehen der Ernst-Bloch-Gesellschaft.

Die Veranstaltung steht unter dem Thema "Fremdes Zuhause, Urvertraute Fremde", einem Zitat aus Blochs "Spuren". Bloch geht es dabei um den Schritt in die Fremde, den man wagen muss, um sich auf die Suche nach Heimat zu begeben. An die bekannte Definition aus dem "Prinzip Hoffnung" anschließend, dass Heimat "allen in die Kindheit scheint und worin noch niemand war", soll auf der Tagung Blochs Philosophie daraufhin befragt werden, was für Antworten sie auf die aktuellen Heraus-forderungen unserer Zeit bietet.

Der Freitag ist der Begegnung von Nachwuchswissenschaftle-rinnen und Nachwuchswissenschaftlern mit Gründungsmitgliedern der Ernst-Bloch-Gesellschaft gewidmet. Darunter finden sich einige von Blochs Assistenten aus der Tübinger Zeit, die ihre Erfahrungen und direkten Eindrücke an die jungen Wissen-schaftlerinnen und Wissenschaftler weitergeben werden. Am Abend vermittelt Leonor Quinteros Ochoa einen Eindruck davon, was das "Prinzip Hoffnung" im konkreten bedeuten kann. Anhand ihrer Tagebücher, die sie als kleines Mädchen geschrieben hat, stellt sie dar, wie ihr Vater durch Blochs Drängen aus den Kerkern des Terrorregimes von Diktator Pinochet befreit wurde.

Der Blick in die weite Welt bestimmt dann den Samstag: In Vorträgen und Referaten wird die zunehmende Relevanz der Blochschen Philosophie in ganz unterschiedlichen Gesellschaften und Regionen in den Blick genommen.

Das vollständige Programm finden Sie auf www.bloch.de und auf www.ernst-bloch-gesellschaft.de

Hinweis an die Redaktionen:
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Daniel Rübel, Kul-turmanagement Ernst-Bloch-Zentrum, Telefon 0621 504-2269, E-Mail daniel.ruebel@ludwigshafen.de. Zur Berichterstattung über die Tagung laden wir Sie herzlich ein.