Talk bei Bloch. Live. – Weniger Food, mehr genießen?

In der zweiten Runde der Talkreihe "Talk bei Bloch. Live." zum aktuellen Thema "Minimalismus" diskutieren am Donnerstag, 8. Oktober 2015, um 19 Uhr die Vorsitzende von Slow Food Deutschland, Dr. Ursula Hudson, Michael Klemm von der Initiative Solidarische Landwirtschaft Mannheim-Ludwigshafen, die Kulturwissenschaftlerin Dr. Irene Antoni-Komar und der Kochbuchautor und SZ-Kochkolumnist Hans Gerlach die Frage "Weniger Food, mehr genießen?" im Ernst-Bloch-Zentrum, Walzmühlstraße 63, Ludwigshafen am Rhein. Moderiert wir die Veranstaltung von Dietrich Brants (SWR). Der Eintritt kostet 8 Euro, ermäßigt 4 Euro.
Selten beschäftigten sich die Menschen so viel mit ihrer Ernährung wie heute. Bio, regional, vegan, slow food oder auch containern sind nur einige der Schlagworte, die heute in der Diskussion rund um das Thema Ernährung immer wieder auftauchen. In allen diesen Trends drückt sich ein neues Ernährungs- und Umweltbewusstsein aus. Angesichts einer Nahrungsmittelindustrie, die im Verdacht steht, sich auf die Herstellung von Lebensmitteln spezialisiert hat, die so viel Zucker, Salz und Konservierungs- und Zusatzstoffe enthalten, dass sie gerade noch genießbar sind, findet eine Rückbesinnung auf einfache und eigenproduzierte Lebensmittel statt. Auch die globalen Auswirkungen der industriellen Landwirtschaft können nur als fatal bezeichnet werden. Sie führen unter anderem zu Hunger im globalen Süden, zu einem vermehrten Ausstoß von Treibhausgasen und einer Verminderung der Biodiversität. Wie könnten also unsere konkreten Utopien einer Nahrungsmittelversorgung aussehen, die sowohl gesund ist als auch jeden und jede auf diesem Planeten satt macht und dabei keine katastrophalen Auswirkungen auf Mensch und Natur hat? Bringt ein Weniger an Industrie- und Fast Food also ein Mehr an Genuss?

Am Ende der Veranstaltung besteht für die Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, einen von Hans Gerlach kreierten minimalistischen Drink zu kosten.

Der dritte Talk der Reihe wird sich im Frühjahr 2016 mit der Frage beschäftigen, wie viel man eigentlich arbeiten muss, um gut zu leben ("Weniger arbeiten, mehr leben?").

Die Reihe wird gesponsert von der BASF SE und unterstützt von der GAG Ludwigshafen, der Stiftung der ehemaligen Stadtsparkasse Ludwigshafen und der Stiftung Ernst-Bloch-Zentrum.