Utopie Station: Das Weltverbesserungsprogramm

Die UN-Millenniumsziele im Jahr 2015

Einmal pro Spielzeit ist die Utopie Station zu Gast im Ludwigshafener Ernst-Bloch-Zentrum, Walzmühlstraße 63. Am Donnerstag, 22. Januar 2015, widmet sich das utopische Salongespräch dem Thema "Das Weltverbesserungsprogramm – Die UN-Millenniumsziele im Jahr 2015". Zu Gast sind der Kulturwissenschaftler Markus Krajewski von der Universität Basel, André Leipold von der Aktionskünstlergruppe Zentrum für politische Schönheit und der ehemalige Bloch-Assistent und heutige Geschäftsführer des Schweizer Entwicklungsdienstes "Brot für Alle" Beat Dietschy.

Adrienne Goehler und Jan-Philipp Possmann moderieren den Abend. Wie immer wird die Veranstaltung musikalisch begleitet. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Vor 15 Jahren begann das neue Millennium und die UN beschloss ein einzigartiges Weltverbesserungsprogramm: Acht sogenannte Millenniumsziele, um das Leben der Menschen auf diesem Planeten besser zu machen, sollten bis 2015 erreicht werden. Nun wird Bilanz gezogen. Bei der ersten Utopie Station des Jahrs 2015 fragen Experten der internationalen Politik und Philosophie nicht nur nach der entwicklungspolitischen Bilanz, sondern auch nach der Zukunft und den Potentialen der Nachhaltigen Entwicklungsziele, die die UN als Nachfolgeprogramm der Millenniumsziele lanciert hat.

Die Utopie Station ist eine Veranstaltungsreihe des Nationaltheaters Mannheim in Kooperation mit dem Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen, der Heinrich Böll Stiftung (Bundesstiftung und Landesstiftung Baden-Württemberg) und dem Kulturbüro der MRN.

Der Eintritt kostet 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro.