In Würdigung des Ludwigshafener Schauspielers sowie Film- und Theaterregisseurs William Dieterle vergibt die Stadt Ludwigshafen am Rhein seit 1993 den William Dieterle Filmpreis (Hauptpreis und Förderpreis) in dreijährigem Turnus.

2013
Hauptpreis:
Klaus Stanjek: "Klänge des Verschweigens"
Sonderpreis:
Katinka Zeuner: "Jalda und Anna – Erste Generation danach"

2009
Hauptpreis:
Marie Miyayama "Der rote Punkt"
Förderpreis:
Rick Minnich und Matt Sweetwood "Forgetting Dad"

2006
Hauptpreis:
Gordian Maugg "Zeppelin!"
Förderpreis:
Sandra Hacker und Christopher Buchholz "Horst Buchholz… mein Papa"

2002
Hauptpreis:
Andreas Dresen "Halbe Treppe"
Sonderpreise:
Christian Bauer "Missing Allen"
Marion Kainz "Der Tag, der in der Handtasche verschwand"
Marc Rothemund "Die Hoffnung stirbt zuletzt"
Empfehlungen:
Till Endemann "Rückkehr in den Dschungel"
Konstantin Faigle "Out of EDEKA"
Stanislaw Mucha "Absolut Warhola"

1999
Hauptpreis:
Lutz Dammbeck "Das Meisterspiel"
Sonderpreis:
Fatih Akin "Kurz und schmerzlos"
Lobende Erwähnung:
Armin Biehler "Sammlerglück"

1996
Hauptpreis:
Jeanine Meerapfel/Alcides Chiesa "Amigomio"
Uli Kick "Todorov - ein Gangsterfilm"
Sonderpreis:
Andreas Guttner "Kreuz und Quer"

1993
Hauptpreis:
Gordian Maugg "Der Olympische Sommer"
Sonderpreis:
Nina Gladitz-Perez Lorenzo "Perlasca"