Ernst-Bloch-Preis 2015

Der Sozialphilosoph Prof. Dr. Axel Honneth wurde in diesem Jahr mit dem Ernst-Bloch-Preis ausgezeichnet, der Ernst-Bloch-Förderpreis ging an die Schriftstellerin Ann Cotten. Der Preis wurde im Rahmen eines Festakts am 20. November 2015 im Ernst-Bloch-Zentrum verliehen.


Die Auswahl der Preisträger 2015 erfolgte nach dem einstimmigen Votum der Juroren Dr. Hanna Gekle (ehemalige Bloch-Assistentin), Markus Clauer („Die Zeit“, „Die Rheinpfalz“) und Dr. Klaus Kufeld (Leiter Ernst-Bloch-Zentrum).


„Wie bei keinem anderen bedeutenden Philosophen der Gegenwart stehen Leben und Werk von Axel Honneth in der komplexen Tradition der Kritischen Theorie, die er für unsere heutige gesellschaftliche Wirklichkeit philosophisch neu interpretiert“, hieß es unter anderem in der Begründung der Jury.


Die junge Schriftstellerin Ann Cotten, die sich „als Störfall im metaphernberuhigten Literaturbetrieb begreift“, hat die Jury mit ihrer Prosa und Lyrik überzeugt. Die Jury begründet: Cottens Texte „überprüfen die gängigen Denk-, Erzähl- und Sprechweisen und überschreiten sie gleichzeitig auf neue und bewegende Weise.“

Anlässlich des 100. Geburtstags von Ernst Bloch im Jahre 1985 wurde im Andenken und zur Ehrung seines Werkes der Ernst-Bloch-Preis gestiftet, der im dreijährigen Turnus vergeben wird. Im Jahr 2018 wird der Preis zum zwölften Mal verliehen.  

Mit dem Ernst-Bloch-Preis zeichnet die Stadt Ludwigshafen am Rhein herausragendes wissenschaftliches oder literarisches Schaffen mit philosophischer Grundhaltung aus, das für unsere Kultur in kritischer Auseinandersetzung mit der Gegenwart bedeutsam ist.
Den Förderpreis vergibt die Stadt Ludwigshafen zur Förderung einer jungen Autorin oder eines jungen Autors, von dem oder der aufgrund der bisherigen Leistung weitere qualifizierte wissenschaftliche oder literarische Arbeiten zu erwarten sind (Auszug aus den Richtlinien).