Heimat als Utopie?

Donnerstag, 9. März 2017, 19.00 Uhr

Kann ausgerechnet Heimat eine Utopie, also im Wortsinn ein „Nicht-Ort“, sein? Was bedeutet in diesem Fall Heimat, was bedeutet Utopie? Ist das realistisch oderhängen wir da nicht dem Glauben an Luftschlösser an? Gerade in unserer Zeit sind die zukunftsorientierten, fortschrittlichen Ideen scheinbar Mangelware, während die Idee von Heimat als Herkunft einen Aufschwung erfährt. In der Zweischneidigkeit von Entfremdung und Verwurzelung, Beheimatung und Heimweh wird sich die Diskussion bewegen.

Dr. Hanna Gekle (Frankfurt am Main) ist Philosophin und Psychoanalytikerin. Sie hat im Bereich Philosophie, Literatur und Psychoanalyse veröffentlicht, unter anderem „Abschied von der Utopie?“ und „Tod im Spiegel. Zur Theorie des Imaginären bei Jacques Lacan“. Derzeit arbeitet sie an „Der Fall des Philosophen. Zur Genese der Produktivität aus dem Narzissmus bei Ernst Bloch“.

Prof. Dr. Hartmut Rosa (Jena) beschäftigt sich mit einer neuen gesellschaftlichen Utopie des Zusammenlebens. Über die wissenschaftliche Community hinaus wurde er im vergangenen Jahr bekannt durch seinen Sachbuch-Bestseller „Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung“, in dem er gegen die dauernde Beschleunigung des den Blick auf die Beziehung zur Welt betont. Hartmut Rosa bekam für das Buch den Tractatus-Essaypreis verliehen, eine der wenigen Auszeichnungen für wissenschaftliche Prosa.

Najem Wali (Berlin), Schriftsteller und Journalist, schreibt in seinen Romanen und zeitkritischen Feuilletons immer wieder über seine verlorene irakische Heimat, die „Weltstadt Bagdad“. Er thematisiert seine eigene Odyssee und seine Suche nach einer Heimat. Neben seinen Romanen erschien 2016 „Im Kopf des Terrors. Vom Töten mit und ohne Gott“, eine viel beachtete Kulturgeschichte des Terrorismus. Er gehört zu den Menschen, die Donald Trump nicht einreisen lassen will.

Alle Veranstaltungen werden von Dietrich Brants (SWR)
moderiert und vom Offenen Kanal Ludwigshafen (OK-TV)
aufgezeichnet und veröffentlicht.

Eintritt jeweils: 8,- Euro, ermäßigt 4,- Euro
Anmeldung unter anmeldung@bloch.de

Talk bei Bloch.Live
wird gefördert von der BASF SE
und unterstützt von den Hafenbetrieben Ludwigshafen und
Rheinland-Pfalz, der Sparkasse Vorderpfalz, der GAG Ludwigshafen,
den Technischen Werken Ludwigshafen, den Pfalzwerken
und von der Stiftung Ernst-Bloch-Zentrum.