Heimat als Lebensform?

Dienstag, 19. September 2017, 19.00 Uhr

Über Heimat als Lebensform zusprechen ist in jeder Stadt einbrennendes Thema. Was bedeutet der eigene Gartenzaun, das eigene Ortsschild, die eigene Region oder Europa für die Menschen? Was ist der Ort, mit dem wir alle Heimat identifizieren? Im dritten Teil unserer Reihe über „Heimat“ soll es um die konkreten Ausprägungen gehen: Segregation oder Integration, die Hoffnung auf neue Heimat in der Fremde oder die Veränderung und Weiterentwicklung der gewohnten, gelebten Heimat. Ist sogar private Heimat politisch?

Prof. Dr. Ulrike Guérot (Krems, Berlin), Politikwissenschaftlerin und Publizistin. Sie ist Gründerin und Direktorin des European Democracy Lab (EDL) in Berlin und beschäftigt sich seit Jahren mit Europa und dessen Zukunft. 2013 veröffentlichte sie zusammen mit Robert Menasse ein Manifest zur „Gründung einer Europäischen Republik“. Zuletzt erschien von ihr „Warum Europa eine Republik werden muss! Eine politische Utopie“.

Dr. Robert Menasse (Wien) ist Romancier und Essayist. In „Der europäische Landbote“ und „Heimat ist die schönste Utopie“ verteidigt er die Idee des europäischen Einigungsprojekts, kritisiert aber die Demokratiedefizite in der gegenwärtigen institutionellen Verfassung der EU. Auch im Feuilleton und auf Kongressen plädiert er engagiert für die konkrete Utopie eines nachnationalen Europas. Menasses neuer Roman „Die Hauptstadt“ erscheint im September bei Suhrkamp - und spielt in Brüssel.

Anna Scheuermann (Offenbach), Kuratorin und Autorin. Sie arbeitete als Projektkoordinatorin und Kuratorin des Deutschen Pavillon der Venedig Biennale das Konzept der Ausstellung „Making Heimat. Germany, Arrival Country“ mit aus, die sich mit den konkreten Bedingungen in den Erstaufnahmeeinrichtungen und den Einwanderervierteln beschäftigt (noch bis Mitte September zu sehen im Deutschen Architekturmuseum Frankfurt/Main).

Alle Veranstaltungen werden von Dietrich Brants (SWR)
moderiert und vom Offenen Kanal Ludwigshafen (OK-TV)
aufgezeichnet und veröffentlicht.

Eintritt jeweils: 8,- Euro, ermäßigt 4,- Euro
Anmeldung unter anmeldung@bloch.de

Talk bei Bloch.Live
wird gefördert von der BASF SE
und unterstützt von den Hafenbetrieben Ludwigshafen und
Rheinland-Pfalz, der Sparkasse Vorderpfalz, der GAG Ludwigshafen,
den Technischen Werken Ludwigshafen, den Pfalzwerken
und von der Stiftung Ernst-Bloch-Zentrum.