Dialogveranstaltung: Flucht, Migration und Integration

Dialogveranstaltung zu Flucht, Migration und Integration 

Dienstag, 20. März 2018, Beginn 19.00 Uhr

Moderation:
Patricia Okello, Der Zeitgeist ShareIty e.V., Projektkoordinatorin

Referenten:
Dr. Tobias Vahlpahl, MIMMI- Projekt, Projektkoordinator
Gloria Aryeh- Steffen, Krankenschwester in Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge
PhD Eszter Varsa, Projektkoordinatorin, PLUS e.V.
Azila Maow, Vorsitzende des Vereins Danwadag

Ablauf:

  • 19.00 – 19.10 Uhr: Einführung in die Veranstaltung, Vorstellung des KoMoStadt-Projekts (gefördert vom Bundesministerium des Inneren) und Vorstellung der Diskutanten.
  • 19.10 – 19.30 Uhr: Dr.Vahlpahl stellt das MIMMI- Projekt (Primärgruppenansatz) vor
    Ziel ist es, Migranten in der Gewaltprävention zu schulen und diese fortan als Multiplikatoren in der Arbeit mit Geflüchteten einzusetzen. In diesem Vortrag wird das MIMMI- Projekt vorgestellt werden und Daten, Fakten und Zahlen präsentiert und diskutiert.
    Dr. Tobias Vahlpahl schrieb unter anderem 2007 zu „Europäische Sozialpolitik. Institutionalisierung, Leitideen und Organisationsprinzipien“.
  • 19.30 – 19.50 Uhr: Fragen aus dem Publikum
  • 19.50 – 19.20 Uhr: Gloria Aryeh- Steffen und Azila Maow „zur Lage aus dem Flüchtlingsheim von heranwachsenen somlischen Mädchen “. Schwerpunkt dieses Vortrags ist jene Vergegenwärtung, dass junge somalische Mädchen 2018 unter sexualisierter Gewalt leiden und weibliche Genitalverstümmelung auch zu einer deutschen Realität geworden ist. Beide Referenten werden auch über vererbte Bildungsferne o.g. Gruppen und ihrer Auswirkungen für Betroffene referieren.
    Vorgetragen werden soll, anhand von sozialen, medizinischen und präventiven Faktoren, wie junge Mädchen zwischen Tradition und Moderne mit ihrer weiblichen Identität im Exil umgehen können.
  • 19.20 – 19.40 Uhr: Fragen aus dem Publikum
  • 19.40 – 20.00 Uhr: PhD Eszter Varsa stellt eine Broschüre zu LSBTTIQ im Islam vor. In ihrem Vortrag lädt Sie das Publikum in einen Dialog ein. Dargestellt werden sollen die Herausforderungen junger Erwachsener im Exil, die ihre Identität in den LSBTTIQ- communities suchen und den Umgang mit einem von Islam und weiterer Religionen geprägtem Umfeld versuchen zu vereinbaren.
    PhD Eszter Varsa publizierte zuletzt zu “The (Final) Solution of the Gypsy-Question:” Continuities in Discourses about Roma in Hungary, 1940s-1950s.
  • 20.00 – 20.20 Uhr: Fragen aus dem Publikum
  • 20.20 Uhr Ende der Veranstaltung

 

In Kooperation mit ShareITY e.V.

Dienstag, 20. März 2018, Beginn 19.00 Uhr
Eintritt frei. Um eine Spende von 4 Euro für ShareITY e.V. wird gebeten.